Am Mittwoch den 24.Juni 2015 fand auf Schloss Habsburg die Brevetierungsfeier der Aargauer Jungjägerinnen und Jungjäger statt. Ein geschichtsträchtiger Ort wie die Habsburg, verlieh diesem schönen Anlass eine besondere Atmosphäre, und das noch im Jahr der Habsburger. Zu Beginn waren alle Anwesenden zu einem Apéro eingeladen, der von der Jagdhornbläser Gruppe Distellaub mit konzertanten Stücken begleitet wurde, zur Freude der Anwesenden.

 

Um 18Uhr eröffnete Erich Schmid vom Aargauer Jagdschutz Verein den Anlass, und begrüsste die Jungjägerinnen und Jungjäger samt den zahlreichen Gästen, und übergab das Wort dem Präsident der Jagdprüfungskommission Christoph Fischer. Er begrüsste die Hauptaktöre des Abends, die Absollventen der Jägerprüfung, die zahlreich erschienenen Ehrengäste, und die Freunde der Kandidaten. Zu Gast waren RR Stephan Attiger obester Jagdherr, Grossratspräsident Giezendanner, Grossrat und Referent Thierry Burkart, Chef Abt. Wald Alain Morier, Jagdverwalter Dr. Thomas Stucki, Dr. Rainer Klöti, Erich Schmid, beide vom AJV, sowie die Kollegen der Jagdkommission und Jagdprüfungskommission. Christoph Fischer war sichtlich erfeut, über die grosse Zahl der Kandidaten, die, die nicht einfache Jagdprüfung bestanden haben, und gratulierte ihnen herzlich, auch im Namen der Jagdprüfungskommission. In diesem Jahr waren es 48 Kandidaten, davon 4 Frauen. Die Erfolgsquote lag bei 98%, was sehr erfeulich ist. Dies verdanken wir den Jägerschulen von Peter Steiner "im Mösli", der Jägerschule Bärtschinger, und der Jägerschule Weierbach in Gränichen, geführt von Rolf Suter, sowie den Jagdgesellschaften, die sich als Lehrbetrieb zur Verfügung stellten. Es darf gesagt werden, der Kanton Aargau hat eine hervorragende Jungjäger Ausbildung, die sich im Vergleich zu anderen Kantonen auf hohem Niveau befindet.

 

Nun hielt Grossrat Thierry Burkart aus dem Stehgreif sein bewundernswertes Referat. Er rühmte die frisch gebackenen Jungjägerinnen und Jungjäger und dankte ihnen, dass sie bereit sind, sich am gesetzlichen Auftrag der Jäger zu beteiligen, dafür auch Verantwortung übernehmen, und sich stets auch weiterzubilden. Das eigentliche Lernen beginnt erst jetzt, Erfahrung sammeln und Weiterbilden wird nun ein ständiger Begleiter sein, um die wichtigen Aufgaben als Jägerin oder Jäger der Öffentlichkeit gegenüber erfüllen zu können, betonte der Grossrat.

 

Der oberste Jagdherr vom Kanton Aargau, Regierungsrat Stephan Attiger rühmte und  gratulierte den Kandidaten zum grossen Erfolg. Zusammen mit Christoph Fischer waren sie nun an der Reihe, den langersehnten Jagd-Fähikeitsausweis mit einem Bruch den KandidatInnen zu überreichen. Mit Freude und Stolz nahmen die brevetierten Jägerinnen und Jäger ihren Jagdausweis in Empfang. Dies und die geschichtsträchtige Atmosphäre des Abends werden sie lange in Erinnerung behalten.

 

Zum Abschluss gab es ein feines Nachtessen mit Dessert. Danach unterhielt man sich noch lange mit Jägerfreunden und übte vielleicht auch schon Jägerlatein. So ging der schöne Anlass zu Ende.

 

(Text und Fotos, Josef Griffel)